ANTOLIN

Lesen gehört neben dem Schreiben und Rechnen nach wie vor zu der wichtigsten Kulturtechnik unserer Zeit auch oder gerade in einer zunehmned digitalisierten Welt, um berufliche Ziele und Wünsche zu erreichen und um sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen.

Deshalb wollen auch wir unsere Schüler im Lesen vertieft fördern und ihnen beim Erwerb und bei der Steigerung von Lesekompetenzen helfen. Gute Erfolge hat das Internetprogramm „Antolin“ zu verzeichnen: Es motiviert Schülerinnen und Schüler nachhaltig zum Lesen. So können unsere Schüler an diesem Leseprogramm auch zu Hause teilnehmen.

So funktioniert`s:

Ein Kind liest ein Buch und beantwortet anschließend im Internet dazu Fragen. Für jede richtige Antwort bekommt es auf einem persönlichen Lesekonto Punkte gutgeschrieben. Die Internetadresse dieses Programms lautet: www.antolin.de.

 

ONILO

Auch Onilo bietet uns eine Plattform für die digitale Literaturvermittlung in der Schule

Onilo ist ein auf Schulen und andere öffentliche Bildungseinrichtungen spezialisiertes Portal, das Inhalte zur Leseförderung und Wissensvermittlung bereitstellt.

Onilo zielt dabei auf die pädagogische Aufbereitung von beliebten, erfolgreichen und besonderen Bilder- und Kinderbüchern aus dem erzählenden Bereich ab. Seit mehreren Jahren besteht eine enge Kooperation mit den wesentlichen Akteuren aus der Lese- und Literaturvermittlung, darunter die Stiftung Lesen, LitCam, Deutscher Bibliotheksverband und der Österreichische Buchklub der Jugend. Onilo wurde 2014 mit dem Bildungsmedienpreis "digita" ausgezeichnet. (siehe auch www.onilo.de)

 

Gezielte Leseförderung in allen Fächern:

Die mehrjährige Leseförderungsinitiative #lesen.bayern geht an den Start. Auch die Grundschule Lupburg beteiligt sich an der Initiative.

„Eine fundierte Lesekompetenz ist die zentrale Voraussetzung für ein erfolgreiches schulisches Lernen und eine spätere Teilhabe am beruflichen, politischen und kulturellen Leben. In unserer zunehmend digital geprägten Welt verändern sich nicht nur die Lesemedien, sondern auch das Lesen selbst. Lesen ist und bleibt aber die zentrale Kulturtechnik“, erklärte Kultusminister Bernd Sibler. „Mit unserer Initiative #lesen.bayern fördern und trainieren wir neben dem sinnerfassenden, überfliegenden Lesen auch das analytische Lesen unserer Schülerinnen und Schüler“, ergänzte der Minister. (Homepage KM Bayern)

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok